Screenshot

Don Marillo

Vergangenes Wochenende präsentierten wir zum ersten Mal unseren Don Marillo am Craft Bier Fest Wien. Euer Feedback war überwältigend – vielen Dank dafür! Nachfolgend möchten wir euch einen kurzen Einblick in die Entstehung unseres saisonalen Bieres geben.

Der Don Marillo benötigt vier verschiedene Gärungen, bis er trinkreif ist:

1.       Brautag und anschließende Hauptgärung im Edelstahltank mit KVEIK Hefe. Kveik ist eine norwegische Farmhouse Hefe, welche man sehr warm vergären kann. Sie legt die Basis für ein vielschichtiges, fruchtiges Bier. Als Malzbasis dienen helles Gerstenmalz, Karamellmalz und etwas Haferflocken.

2.       Reifung und Milchsäuregärung in Barriquefässern. Nach einigen Tagen Hauptgärung transferieren wir das Bier in Holzfässer und fügen unsere eigene Mischkultur aus Milchsäurebakterien („Lactos“) und Brettanomyces Hefen („Wilde Hefen“) bei. Im Laufe von mehreren Monaten zaubern die Lactos eine frische Säure ins Bier, während die wilden Hefen das Bier sehr trocken ausgären, also jeglichen Restzucker wegknabbern. Die Holzfässer geben einen Hauch Eichencharakter ins Bier, eine langsame Sauerstoffdiffusion bewirkt eine sanfte Reifung.

3.       Sobald das Bier die nötige Reife erreicht hat, kommt es erneut in einen Edelstahltank und wird mit frischen Marillen verheiratet. Nicht weniger als 45kg Frucht pro 100l Bier durften es sein, um die nötige Intensität zu erreichen. Erneut kommt es zu einer Gärung, der Fruchtzucker der Marillen wird vergoren, die Säure aus den Früchten trägt zusätzlich zu den Lactos zum erfrischend sauren Charakter des Bieres bei. Einige Wochen durften Marillen und Bier gemeinsam im Tank verbringen, bevor wir sie mühevoll trennen mussten.

4.       Um dem Don Marillo einen Hauch Spritzigkeit zu verleihen, haben wir ihn einer weiteren Gärung in der Flasche bzw. im Fass unterzogen – endlich ist er bereit, getrunken zu werden.

Wachauer Marille

Beim Don Marillo stehen die Marillen im Rampenlicht. Bei der Herkunft und Qualität der Früchte haben wir uns nicht lumpen lassen und zur berühmten Wachauer Marille g.U. (geschütze Ursprungsbezeichnung) gegriffen. Unser Braumeister Honso besorgte die Marillen persönlich in Furth bei Göttweig. Die Früchte durften mit Blick auf Stift Göttweig reifen – und das schmeckt man!

Aufgrund der aufwändigen Herstellung ist die verfügbare Menge an Don Marillo begrenzt. Nur wenige hundert Flaschen sind es geworden, die abgefüllten Fässer sind bereits alle vergriffen. Also heißt es: Schnell sein!

Unseren Don Marillo gibt es ab sofort bei uns im Shop und in Kürze beim gut sortierten Bierfachhändler deines Vertrauens!

Fachtsheet:

Biertyp: Barrel Aged Wild Ale mit Wachauer Marille
Alkohol: 5,4 vol%
Malzsorten: Pilsner Malz, Karamellmalz, Haferflocken
Zutaten: Brauwasser, Gerstenmalz, Wachauer Marillen g.U., Haferflocken, Hopfen, Hefe.
Farbe: Orange
Bittereinheiten: 15 IBU
Holzfässer: Französische Eiche, Vorbelegung: Red Out
Lagerzeit: 6 Monate

Foodpairing: rustikale Cassoulettes, Wachauer Marillenknödel
Käse: Ziegenkäse