Screenshot

Brett Affe

Bier, Bier, Bier – Brett Brett Brett!

Im März 2015 haben wir erstmals unseren Affenkönig auf die noch junge Craft Bier Szene losgelassen. Ein Imperial IPA mit stolzen 8,2vol%. Was heute zu den klassischen Bierstilen zählt, war damals einer der ersten Vertreter seiner Art in der österreichischen Bierlandschaft. Seither ist viel passiert und wir haben die Zeit genutzt, um an neuen Bieren zu arbeiten. Der jüngste Nachwuchs hört auf den Namen Brett Affe und gehört zur Gattung der Brettanomyces IPAs.

Brettanomyces

Brettanomyces (kurz „Brett“) sind Hefen, die in der Natur auf Schalen von Früchten vorkommen. Sie können Biere trockener vergären als Bierhefen und erzeugen dabei charakteristische Aromen: teils erdig-ledrig, bei entsprechender Anwendung aber tropisch-fruchtig. Bei der Herstellung von spontanvergorenen Bieren (Lambic/Geuze) spielt Brett gemeinsam mit einer Vielzahl an Milchsäurebakterien eine wichtige Rolle. Oftmals ist von Aromen nach Pferdeschweiß die Rede. Je nachdem, welche Gärbedingungen (Temperatur, Stammwürze, pH etc.) man anwendet, bzw. welchen Stamm Brettanomyces man einsetzt, kann das Aroma von animalisch bis mild fruchtig ausfallen.

Vom Affenkönig zum Brett Affen

Zur Herstellung des Brett Affen haben wir unser Imperial IPA mit Brettanomyces Claussenii im Edelstahltank nachvergoren. Der Restextrakt wird von der Brett weggeknabbert, das Bier recht trocken. Zu den Hopfenfruchtigen Aromen gesellen sich Pfirsich und Ananasaromen, welche die Brett über mehrere Monate langsamer Nachgärung ins Bier zaubert. Das Resultat ist ein außergewöhnliches Bier, trocken, komplex fruchtig und kräftig, mit satten 9,9 vol%.

Release & Verfügbarkeit

Am Donnerstag 11.10. um 19 Uhr wird der Brett Affe im Brickmakers der Öffentlichkeit präsentiert.
https://www.facebook.com/events/2114383745488789/

Ab Freitag 12.10. ist der Brett Affe bei uns im Shop sowie bei zahlreichen Bierhändlern verfügbar. Cheers! 🍻